„Ein bunter Haufen Kollegen“ – Arne in der Interviewreihe über das Arbeiten bei FLYACTS

Arbeiten in einer Digitalagentur: Da haben viele sofort bärtige junge Entwickler am Kickertisch im Kopf, die von zehn bis zehn im Büro sitzen und zwischendurch Counter-Strike zocken. Kann stimmen, muss aber nicht. Deshalb kommen die FLYACTS-Mitarbeiter in Interviews zu Wort, um über ihren Alltag und die Erfahrungen in einer App-Agentur zu berichten. Warum uns das wichtig ist? Um ein authentisches Bild unserer Zusammenarbeit zu vermitteln. Wer weiß? Eventuell kann sich der eine oder andere unter euch seine berufliche Laufbahn ebenso bei FLYACTS vorstellen.

Im Auftaktgespräch berichtet uns Arne, einer unserer Entwickler, vom Segen einer Viertagewoche und warum er gerne mal von zu Hause arbeitet. Vor knapp zwei Monaten zog er aus privaten Gründen von Jena nach Dresden. Er spricht außerdem von Hilfsbereitschaft, keiner Langeweile und einem fetten Acker. Richtig, ein Acker. Ob und was wir bei FLYACTS ernten, erfahrt ihr im Interview:

Was sind deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten in deinem Job?

Angefangen habe ich bei FLYACTS als Backendentwickler. Im Laufe der Zeit haben sich meine Aufgabenbereiche erweitert, sodass ich heute auch für Frontendentwicklung und Deployment zuständig bin. Zusätzlich kann ich mich im Research & Development einbringen, um den Entwicklungsprozess stetig aktuell zu halten und zu verbessern. Und gelegentlich konzipiere ich das eine oder andere Detail an den Projekten.

Was gefällt dir an deiner Arbeit?

Die Freiheit. Als Entwickler bei FLYACTS hat man viele Möglichkeiten seine eigene Persönlichkeit zu entfalten und sich mit in die Firma einzubringen – gemeinsam mit den tollen Kollegen. Das gibt mir ein starkes Gefühl, die Firma mitgestalten zu können. Auch werden bei uns flache Hierarchien erfolgreich gelebt! Was mich bei meiner Arbeit antreibt ist nicht der Chef, sondern der Wunsch zusammen mit meinem Team etwas Tolles auf die Beine zustellen.

Was gefällt dir nicht an deiner Arbeit?

Unser Geschäft ist Projektarbeit. Das bedeutet, dass man ständig neue coole Produkte entwickelt und damit die spannenden Ideen unserer Kunden Wirklichkeit werden lässt. Das heißt aber auch, dass es manchmal stressige Zeiten gibt, in denen das nächste Projekt schon anklopft, während das aktuelle noch nicht abgeschlossen ist. Das kann schon mal auf die Stimmung drücken.

Wie ist die Work-Life-Balance in deinem Job?

Programmieren ist eine Leidenschaft für mich. Am liebsten vergrabe ich mich in ein kniffeliges Problem, um solange daran zu tüfteln und zu werkeln, bis alles rund läuft. Dann ist arbeiten wie Freizeit. Natürlich geht das nicht immer. Daher habe ich mich dafür entschieden nur an 4 Tagen in der Woche zu arbeiten. So habe ich genügend Zeit meinen anderen Leidenschaften nachzugehen und komme dann gerne wieder ins Büro. An manchen Tagen arbeite ich auch einfach von Zuhause. In der vertrauten Umgebung fällt mir die Arbeit leichter und ich kann mich in der Pause auch einfach mal auf’s Sofa legen. Außerdem: der Weg ins Büro fällt weg und man hat mehr vom Tag. Ich freue mich dann aber auch wieder darauf die anderen im Büro zu treffen. Das kann den Alltag sehr beleben.

Was wünscht du dir für die Zukunft / welche Ziele hast du?

Ich möchte mich noch mehr in die Gestaltung des Alltags bei FLYACTS einbringen. Ich möchte Barrieren, die  heute noch im Weg stehen, beseitigen, damit am Ende die Arbeit für meine Kollegen und mich noch cooler wird. Darüber hinaus wünsche ich mir, dass die Atmosphäre im Team weiterhin so gut bleibt, wie sie ist.

Wie eng ist der Kontakt zu den Kollegen (mit räumlicher Barriere)?

Bevor ich Anfang Februar nach Dresden gezogen bin, habe ich neun Monate bei FLYACTS in Jena gearbeitet. Schon früh habe ich meine Kollegen kennen- und schätzen gelernt. Die Atmosphäre im Büro ist einfach toll: wir begegnen uns einander freundschaftlich und mit viel Teamgeist. Wenn einer aus dem Team Probleme hat, hat ein anderer immer ein offenes Ohr für ihn und hilft so gut er kann. Wir versuchen gemeinsam die Ideen unserer Kunden auf die Beine zu stellen – das schweißt zusammen. Doch auch in der Mittagspause oder bei Team-Events außerhalb der Arbeitszeit passt die Stimmung. Dann wird über dies und das gequasselt, rumgeblödelt oder einfach nur entspannt – jeder wie er mag und für jeden ist was dabei. Seit Februar kann ich an diesem Leben so nicht mehr teilhaben. Doch das heißt nicht, dass ich auf meine Kollegen verzichten muss. Jeden Tag sehe und höre ich sie per Videochat zu Meetings oder kurzen Absprachen mit kleinen Hilfestellungen, die man eben immer mal braucht. Auch die Lockerheit der Mittagspause bleibt dank Smartphonekameras, Internet und Firmen-Chat nicht außen vor. Doch seien wir mal ehrlich: diese virtuelle Realität ist nicht so gut, wie das Original. Zum Glück habe ich in Dresden trotzdem tolle Menschen aus dem Coworking-Space um mich herum, mit denen ich meine Pausen verbringen kann. Abseits davon ist es gelegentlich auch toll, wenn man so richtig Ruhe hat und voll in die Konzentration sinken kann. Und wenn mich doch mal die Wehmut packt, findet auch bald schon wieder das nächste „MoMoMoMe“ (eine monatliche Zusammenkunft der gesamten Agentur) statt, zu dem ich meine Kollegen in Jena wiedersehe.

Dein bisheriges Fazit zur Arbeit bei FLYACTS?

Was soll ich sagen? Ein bunter Haufen Kollegen, mit denen man ständig tolle Projekte umsetzt, aber auch in der Pause keine Langeweile hat. Was will man mehr? Nun ja, etwas Beständigkeit in der turbulenten Welt der Projektarbeit fehlt mir hin und wieder.

 

 

FLYACTS_6_Jahre

Im wahrsten Sinne ein bunter Haufen Kollegen

 

Warum sollten sich Entwickler bei FLYACTS bewerben?

Als Entwickler bei FLYACTS kann man tolle, nützliche und interessante Ideen Wirklichkeit werden lassen. Außerhalb der Projekte bleibt auch Raum, um seine persönliche Kreativität zu entfalten und FLYACTS mitzugestalten. Das gefällt mir besonders gut. Doch genau wie der Bauer guten Boden für eine ertragreiche Ernte braucht, brauchen wir Entwickler ein gutes Team, eine Umgebung, in der wir uns voll entfalten können. Um im Bilde zu bleiben: FLYACTS bietet einen fetten Acker. Natürlich könnte ich jetzt auch von den kleinen Annehmlichkeiten im Alltag sprechen, wie der großen Auswahl an Getränken, dem leckeren Kaffee oder dem frischen Obst, aber das steht ja auch alles in der Ausschreibung. 😉

 

Arne

Arne beim Rumblödeln

 

Wir verbringen mindestens 1/3 des Tages am Arbeitsplatz. Es ist deine Zeit! Verbring‘ sie mit einem bunten und hilfsbereiten Haufen Kollegen.

Aktuelle Stellenausschreibungen: www.flyacts.com/jobs-karriere

Wir freuen uns über eine Bewertung, um ein Feedback zu erhalten:

Durchschnittlich 5 Sterne aus 2 Meinungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.