“Ein bunter Haufen Kollegen”: Hawaii kann warten – Kevin über das Arbeiten bei FLYACTS

Mit dem ersten Teil unserer Blogreihe „Ein bunter Haufen Kollegen“ hatten wir ja bereits das Stereotyp vom Entwickler ausgeräumt. Dass auch unser übriges Team frei von Klischees ist, wollen wir Euch diesmal am Beispiel unseres Kundenberaters und Product Owners Kevin zeigen.

Gut, okay, sein Studienschwerpunkt Marketing liest sich sehr geradlinig und klassisch, sein Studienort ist allerdings mehr als nur unüblich. Nach seinem Studium in South Dakota studierte Kevin auf Hawaii Travel Industry Management – und kam dann wieder nach Deutschland. Nach einigen Umwegen in der Tourismusbranche landete er bei FLYACTS.

Wenn Ihr nicht verstehen könnt, weshalb und wofür Kevin Hawaii freiwillig den Rücken gekehrt hat, dann lest hier weiter. Taucht ein in seinen Arbeitsalltag als Product Owner und erfahrt, warum ihm der Job zwar viel abverlangt, warum er aber dank der guten Vibes nicht so schnell aus dem Flow kommt.

Was sind Deine wesentlichen Aufgaben und Tätigkeiten in Deinem Job?

Meine wichtigste und herausforderndste Aufgabe ist es, eine Schnittstelle zwischen unseren Kunden und unserem Entwickler-Team zu bilden. Ich übernehme im Rahmen eines Projektes die Erstellung von Angeboten und Kalkulation, die gesamte operative Leitung und Koordination und auch die Planung und deren Umsetzung.

Die meiste Zeit des Tages befinde ich mich in Kunden- und Beratungsgesprächen, in Kunden-Workshops oder betreue die Umsetzung des Projektes.

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit?

Dass die Menschlichkeit immer oberste Priorität hat. Das macht sich zum einen in den flachen Hierarchien bemerkbar, durch die ich ein umfassendes Mitspracherecht und Gestaltungsspielraum habe – nicht nur bei den Projekten, die ich betreue, sondern auch bei allen anderen internen Strukturen und Prozessen.

Zum anderen sind es die Menschen, die das Arbeiten hier wirklich wertvoll machen. Ich habe das Glück in einem jungen und aufgeschlossenen Team zu arbeiten, das sich gegenseitig immer unterstützt und zusammenhält. Die Gespräche beim Mittagessen und gemeinsame Teamevents schweißen zusammen. Dieser Teamspirit ist einfach großartig und sorgt dafür, dass das Arbeiten richtig Freude macht – auch in anstrengenden Zeiten.

Ebenso wertvoll finde ich die enorme Dynamik und Flexibilität bei FLYACTS. Sowohl hinsichtlich der Arbeitszeiten und -orte (Stichwort: Remotearbeit – außerhalb der Agenturwände), als auch, weil ich immer wieder mit neuen, spannenden Projekten zu tun habe. Jeder Tag ist anders, immer wieder passieren unerwartete Dinge. Langeweile kommt da garantiert nicht auf.

Was gefällt Dir nicht an Deiner Arbeit?

Dass ich nicht schneller zur Arbeit komme. 🙂 Als Pendler ist der Verkehr zur Arbeit wirklich nervig.

Wie verbindest Du Deine Arbeit mit Deinem Privatleben oder wie sehr ist beides für Dich miteinander verschmolzen?

Eigentlich versuche ich Privatleben und Arbeit so gut wie möglich zu trennen, auch wenn das nicht immer klappt. In der Freizeit treibe ich sehr viel Sport und unternehme etwas mit Freunden. Dieser Ausgleich ist sehr wichtig für mich. Aber ich nehme auch an Online Kursen teil, um mich mit den Technologien auseinanderzusetzen, mit denen wir arbeiten. Ich möchte die „Entwickler-Sprache“ verstehen, um noch besser als verbindendes Element zwischen unseren Kunden und unserem Entwicklerteam agieren zu können.

Was wünscht Du Dir für die Zukunft / welche Ziele hast Du?

Ich möchte mit FLYACTS auch zukünftig erfolgreich Projekte umsetzen und weiter wachsen.

Wie eng ist der Kontakt zu den Kollegen (mit räumlicher Barriere)?

Inzwischen haben wir ja neben unserem Büro in Jena auch noch eines in Dresden. Erstaunlicherweise tut die Entfernung dem Kontakt keinen Abbruch. Wir verstehen uns alle sehr gut, nicht zuletzt dank der Technologien, die wir nutzen. Das ermöglicht uns kurze Wege. Und einmal im Monat trifft sich ja die ganze Gang zum MoMoMoMe (unser monatliches Agenturmeeting) in Jena, worauf wir Product Owner uns immer sehr freuen.

Was schätzt Du an Deinen Kollegen / am Team in dem Du arbeitest?

Das kollektive Miteinander – das “Wir-sitzen-alle-in-einem Boot-Gefühl” – was sich durch alle Teams durchzieht.

Dein bisheriges Fazit zur Arbeit bei FLYACTS?

Trotz manch stressiger Tage überwiegt die Freude, zu einem tollen Team zu gehören.

Warum sollten sich andere bei FLYACTS bewerben?

Ich denke, die Punkte oben beschreiben es schon sehr gut – weil hier Arbeit einfach Spaß macht und Sinn ergibt.

(Wenn Dich das nicht überzeugt, dann musst Du eben nach Hawaii auswandern.)

Wir verbringen mindestens 1/3 des Tages am Arbeitsplatz. Es ist #DeineZeit ! Verbring‘ sie mit einem bunten und hilfsbereiten Haufen Kollegen.

Wir freuen uns über eine Bewertung, um ein Feedback zu erhalten:

Durchschnittlich 5 Sterne aus 3 Meinungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.