Blogreihe: Digitalisierung 2018 – Was sie kann und wie Unternehmen von ihr profitieren

Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch – sagen alle. Unternehmen müssten mit ihr mithalten – sagen sie. Doch was ist wirklich dran und was bedeutet das genau für Sie als Unternehmer?

 

Klar ist: Digitalisierung ist mehr als nur ein Internetanschluss.

Es ist das vollkommene Neudenken und -ordnen von Prozessen, Beziehungen und Räumen.

 

Laut einer Befragung im Auftrag des BMWi (1) hat der Digitalisierungsgrad der gewerblichen Wirtschaft 2017 54 von 100 möglichen Punkten erreicht. Bis 2022 wird ein Anstieg auf 58 Punkte erwartet. (2)

Diese geringe Entwicklung zeigt auf, dass die Potenziale kaum ausgeschöpft werden. Gerade einmal jedes dritte Unternehmen nutzt „Smart Services“, jedes fünfte „Big Data“, jedes siebente Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes „Industrie 4.0“. Die Künstliche Intelligenz steckt noch vollkommen in den Kinderschuhen. (3)

Gleichzeitig zeichnet sich auf Kunden- und Verbraucherseite eine Entwicklung ab, die deutlich stärker von den digitalen Trends profitiert und diese nachfragt. Dieses Ungleichgewicht zeigt die großen Herausforderungen auf, vor denen die deutsche Wirtschaft steht. Die Lösung zur Überwindung dieser heißt ganz klar mit der Digitalisierung unserer Lebenswelt auch wirtschaftlich Schritt zu halten.

Mit Hilfe der Digitalisierung gelingt es uns, die Produktionskapazitäten zu steigern, neue Produkte zu entwickeln, die Kommunikation nach innen und außen zu verbessern, den Service zu optimieren, Städte und Landschaften mit Menschen neu in Beziehung zu setzen und dabei sogar die Umwelt zu schonen.

All diese Anwendungsfälle bieten sowohl einen Mehrwert für alle als auch enorme wirtschaftliche und ideelle Gewinnmöglichkeiten für Unternehmen und Organisationen.

Dazu braucht es nicht zwangsläufig höhere Investitionen oder mehr Arbeitskräfte, aber es ist auch nicht umsonst. Vielmehr müssen wir die eigenen Prozesse und auch die Wünsche der anderen genau verstehen, um Wirtschaft neu zu denken und schlaue digitale Anwendungen entwickeln zu können. Der technische Fortschritt ist demnach Herausforderung und Chance zugleich.

Mit dieser Blogreihe möchten wir die Hilfsmittel und Anwendungsbereiche der Digitalisierung aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachten und damit zum einen die unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten aufzeigen, als auch erste Anregungen geben, wie Sie – wie wir – mit der rasanten Entwicklung Schritt halten können.

 

Teil 1

Die Wirtschaftlichkeit steigern mit Hilfe der digitalen Kommunikation

Teil 2

Erfolgreiche Produkte entwickeln mit Hilfe von Big Data 

Teil 3

Märkte neu erfinden durch die Vernetzung unserer Lebenswelt

Teil 4

Produktivität und Gewinne steigern dank Automatisierung

 

Quellen

(1) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi): Monitoring Report kompakt: Wirtschaft DIGITAL 2017, BMWi, 2017, unter: https://www.tns-infratest.com/wissensforum/studien/pdf/bmwi/monitoring-report-wirtschaft-digital-2017-kompakt.pdf (aufgerufen am 23.11.2017)

Von März bis Mai 2017 erfolgte eine repräsentative Befragung unter den deutschen Unternehmen zum Stand und zu den künftigen Perspektiven der Digitalisierung der Wirtschaft und ihrer Kernbranchen in Deutschland. Der Fragebogen wurde in enger Projektpartnerschaft gemeinsam mit dem ZEW Mannheim erarbeitet.

(2) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi): Monitoring Report kompakt: Wirtschaft DIGITAL 2017, BMWi, 2017, S.12, unter: https://www.tns-infratest.com/wissensforum/studien/pdf/bmwi/monitoring-report-wirtschaft-digital-2017-kompakt.pdf (aufgerufen am 23.11.2017)

(3) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi): Monitoring Report kompakt: Wirtschaft DIGITAL 2017, BMWi, 2017, S.7, unter: https://www.tns-infratest.com/wissensforum/studien/pdf/bmwi/monitoring-report-wirtschaft-digital-2017-kompakt.pdf (aufgerufen am 23.11.2017)