Die Carl Zeiss Meditec-App – eine Marketing-App für den Messestand

Als führender Anbieter von kompletten Systemen zur Diagnose und Behandlung von Augenkrankheiten sowie Implantaten und Verbrauchsgütern für die Augenchirurgie, wollte die Carl Zeiss Meditec AG eine ganz besondere Attraktion an ihrem Messestand: Eine App sollte den Messeauftritt unterstützen und nicht nur Kunden an den Stand locken, sondern auch die Kontaktverwaltung erleichtern. Wie wir diese Anforderung umsetzten, lest selbst.

1 Anforderungen

Hauptanliegen des Medizinunternehmens war, in einer mobilen Anwendung den technologischen Fortschritt der Augenlaserkorrektur darzustellen. Sogar mehr als das: die Geschichte sollte erlebbar sein. Das setzt ein visuell ansprechendes Design und auch eine neuartige Navigation schon fast voraus. Weiterhin war es Carl Zeiss wichtig, die App auch über den Messeeinsatz hinaus zu nutzen. Zusätzliche Anforderungen waren:

 

Medizingeschichte über eine App transportieren

Abb. 1 Medizingeschichte über eine App transportieren

 

2 Apps im Messekontext

Kaum ein Messeaussteller, der sich ohne eine eigene mobile Anwendung präsentiert. Das beweist zweifellos den fortschrittlichen Charakter des Unternehmens. Allerdings gibt es hier – je nach Anwendungsfall – Einiges zu beachten: Beispielsweise sollte stets auf eine gute Lesbarkeit und auch klar erkennbare “Klick-Flächen” geachtet werden. Darüber hinaus lockt ein Tablet mit schwarzem Display niemand an den Stand. Aus diesem Grund läuft in der Carl Zeiss-Marketing-App ununterbrochen ein Trailer, der die potenziellen Kunden und interessierten Messebesucher an den Stand lockt. Somit wird auch verhindert, dass das Tablet zum falschen Zeitpunkt in den Ruhezustand fällt. Wenn die Stand-Mitarbeiter beispielsweise Kundendaten speichern möchten – so auch bei dem Jenaer Medizintechnikunternehmen -, ist es außerdem wichtig, die Offline-Nutzung sicherzustellen. Häufig gibt es an den Messeständen kein WLAN und wenn doch, dann ist es mit meist hohen Kosten verbunden. Zu guter Letzt möchten wir darauf hinweisen, vor allem Aussteller-Apps so konzipieren, dass sie adaptiert und in verschiedenen Anwendungsfällen angewendet werden können. Nicht jede Messe ist gleich. Darüber hinaus kann die App auch außerhalb einer Messe für ein gutes Image sorgen und Kunden über Produkte oder Dienstleistungen informieren. Im Falle Der Zeiss-App stellten wir eine zweite App-Version bereit, die beispielsweise den Trailer nicht enthält.

 

Abb. 2 Die Messe-App mit Trailer

Abb. 2 Die Messe-App mit einleitendem Trailer

 

3 App-Inhalte

Der historische Fortschritt der Augenlaserkorrektur wird anhand eines Zeitstrahls mit verschiedenen Stationen verdeutlicht. Eine Animation im Hintergrund transportiert diese Zeitstrahl-Metapher abstrakt mit runden, weichen und transparenten Formen. Jede Station ist mit multimedialen Inhalten befüllt. Hier kann sich der Nutzer nach eigenem Ermessen über die Augenlaser-Geschichte informieren.

 

iPad2-Hand_mockup4_1000px

Abb. 3 Multimedial aufbereitetes Informationsmaterial in der App

 

Eine Besonderheit der App ist das Navigationskonzept: Indem der Nutzer auf den Bildschirm tippt, seinen Finger darauf behält und vor- oder zurückswiped, bewegt er sich von einer Station zur anderen. Die Animation im Hintergrund erscheint dem Betrachter dann als Video. Um diese Geste umzusetzen, blendet die App mit einer Geschwindigkeit von 25 Bildern pro Sekunde einzelne Fotos ein und wieder aus. Auf diese Weise erscheint dem Nutzer der Hintergrund als Video während des Swipens. Insgesamt 750 Sequenzen bilden die gesamte Animation. Wir entwickelten dazu eine eigene Logik, sodass die umliegenden Bilder intelligent nachgeladen werden. Auf diese Weise läuft die Animation flüssig und ressourcenschonend.

Neue Gesten demonstrieren zwar eine fortschrittliche Denkweise. Nichtsdestotrotz birgt es auch das Risiko, dass die Nutzer mit der Anwendung nicht auf Anhieb umgehen können. Indem die Geste vorher getestet wird und auch der Zielgruppenhintergrund der Nutzer berücksichtigt wird, kann dieses Wagnis jedoch auf ein Minimum reduziert werden. Wir haben zusätzlich eine Erklärung der Geste eingebaut, die dem Nutzer zu Beginn verdeutlicht, was er machen muss.

 

headerbild_carlzeiss

Abb. 4 Navigation mittels eines abstrakten Zeitstrahls

 

Weitere Informationen und eine ausführliche Case Study zum Download findet ihr auch unter: www.flyacts.com/carl-zeiss-meditec-marketing-app-fuer-medizingeschichte