Lieber nie als zu spät! Verändere, was du ändern kannst.

Wie heißt es so schön? “Lieber spät als nie.” Das mag für die große Liebe zutreffen oder für die Entscheidung mit 50 noch auszuwandern. Für komplexe Prozesse, wie etwa die Umgestaltung der Unternehmensstruktur gilt aus unserer Sicht eher: Lieber gar nicht, als zu spät. Denn während du – viel zu spät und nach allen anderen – damit beginnst deine Unternehmenskultur auf den Kopf zu stellen (was Jahre dauern kann), ziehen andere Unternehmen, ob mit oder ohne fancy Change Management gnadenlos mit ihren digitalen Innovationen an dir vorbei.

Sich vor Disruption schützen, kannst du nur, wenn du selbst die Disruption bist.

Disruption, also das Verdrängen großer Unternehmen durch innovative Geschäftsmodelle, passiert meist genau aus diesem Grund: Weil sich die Platzhirsche viel zu sehr auf sich konzentrieren und nicht wahrnehmen, was die Welt (der Kunde / Nutzer) wirklich braucht und sich von ihnen wünscht. Während große Konzerne damit beschäftigt sind, ihr Flaggschiff-Produkt zu erhalten und nebenbei aufwändig die Segel der Unternehmenskultur auf Zukunft zu hissen, entern Start-ups das Gewässer und schlagen mit innovativen wirklich kundenzentrierten Produkten und Geschäftsmodellen so große Wellen, dass selbst die großen Big Player Schiffe ins Wanken geraten und schließlich sinken.

Wir sagen deshalb: Verzichte darauf, das alte Schiff auf Change zu takeln, sondern suche dir besser ein neues wendiges Schiff und nimm die gesamte Mannschaft mit, sobald es Fahrt aufnimmt.

In Sachen Change gilt: “Lieber nie als zu spät.”

Das bedeutet nicht, visionslos den Kopf in den Sand zu stecken. Es bedeutet, die bestehenden Ressourcen dort einzusetzen, wo sich schnell, strategisch und erfolgreich echter Change erzielen lässt. Lenke den Fokus auf das, was in Zeiten der Disruption noch viel wichtiger ist als eine zukunftsfähige Unternehmenskultur: Zukunftsfähige Produkte – Jetzt!

Der Change ist nämlich längst geschehen, nicht innerhalb deines Unternehmens, sondern außerhalb. Bei den Kunden, Nutzern, Verbrauchern. Und die wissen ganz genau, was sie wollen, auch wenn sich das regelmäßig ändert. Setze deine Energie also dort ein. Versuche zu verstehen, zu kreieren und umzusetzen – und zwar schnell und agil. Das Gute: Die Agilität und Innovationskraft muss nicht zwingend aus den eigenen Reihen kommen. Unser Whitepaper Schneller digitalisieren ohne Change zeigt dir, wie du Innovation schaffst, ohne vorab die Kultur im eigenen Unternehmen ändern zu müssen.

Darin findest du auch 3 erfolgversprechende Strategien, mit denen du ohne eigene innovative Unternehmenskultur erfolgreich digitale Innovation entwickeln kannst.

Gemeinsam etwas starten?
Einfach Kontakt aufnehmen:

FLYACTS Anne

NEUKUNDEN & ANFRAGEN

ANNE SCHULZE

+49 3641 55 987 92
hallo@flyacts.com

FLYACTS Christin

PR & MARKETING

CHRISTIN DOMIN

+49 3641 55 987 93
presse@flyacts.com

Digitale Produkte erfolgreich umsetzen!

Erfahren Sie in unserem Guide, wie Sie mit der Minimum Viable Product (MVP) Methode zielgerichtet und effizient vorgehen. Jetzt Kostenlos den MVP-Guide herunterladen

Wer am digitalen Markt eine führende Position einnehmen will, entwickelt mit der MVP-Methode. Zahlreiche Anwendungen hat FLYACTS nach dem Prinzip umgesetzt und bei der täglichen Arbeit das Vorgehen optimiert und weiterentwickelt. Im praktischen MVP-Guide haben wir unsere Erkenntnisse übersichtlich zusammengefasst. Erfahren Sie zum Beispiel, wie Sie nur in Funktionen investieren, die einen Mehrwert für die Nutzer bringen. Laden Sie sich den Guide herunter und setzen Sie erfolgreiche digitale Produkte nach der MVP-Methode um.

Das erwartet Sie:

  • Was ist ein MVP und welche Vorteile bringt es mit sich
  • Wozu ist eine Vision wichtig und wie formuliere ich sie?
  • Das Anforderungsmanagement und Scrum als Projektmanagement-Methode
  • Nutzerfeedback frühzeitig erhalten und sinnvoll nutzen
  • Das agile Mindset

Funktion

You have Successfully Subscribed!

Share This