MVP – Zeit, das “Minimum Viable Product” für den Erfolg zu nutzen

Wie Sie mit dem MVP-Ansatz das nächste digitale Unicorn bauen

Wir alle kennen den Weltverbesserer und Pionier des digitalen Zeitalters, Steve Jobs. Gestartet ist er mit einer Vision, einer Garage und kaum Geld. Danach kamen Innovationen wie iPod, iPad, iPhone und der Titel “Reichstes Unternehmen der Welt”. Hocheffizient, nicht verschwenderisch und die Hilfe zur Selbsthilfe haben ihm diesen Erfolg eingebracht. Jobs’ Machermentalität passt hervorragend zum MVP-Ansatz, mit dem wir bei FLYACTS arbeiten. Als hätte Jobs auch das schon längst vor allen anderen gewusst: Minimalismus ist der Schlüssel zum Erfolg..

MVP? Erfolg? Ganz einfach!

Grundsätzlich kann man den Ansatz des “Minimum Viable Product”, auch MVP genannt, als „minimal funktionsfähiges Produkt“ übersetzen. Auch diese Methode kommt, wie sollte es anders sein, aus der Lean-StartUp Szene und hat im Handumdrehen das  Silicon Valley erobert. Von Eric Ries wird MVP als „die Version eines Produkts definiert, welches dem Team erlaubt, die maximale Menge wichtiger Informationen über Kunden, mit minimalem Aufwand zu sammeln“. Nach dem Prinzip: Schnell entwickeltes, nicht ausgereiftes, aber durchaus sinnstiftendes Produkt, welches durch den Nutzer selbst verbessert und zum Erfolg geführt wird.

Im heutigen Digital-Zeitalter stehen viele Unternehmen und Führungskräfte vor der Herausforderung, sich neu erfinden zu müssen, neue innovative Produkte zu entwickeln und mehr Innovationen zu generieren. Das eigentliche Problem besteht dabei sehr häufig in der  falschen Herangehensweise. Extrem lange Planungsprozesse, die Angst vorm Scheitern, ein hoher Zeit- bzw. Kostenaufwand und Ideenlosigkeit. Dies wiederum macht langsam und lähmt – genau das, was wir in Zeiten der Digitalisierung nicht gebrauchen können. Schließlich frisst der Schnelle den Langsamen, oder der Minimalist den Perfektionisten.

Die aktuelle Herangehensweise vieler Unternehmen bei der Entwicklung innovativer Produkte, oder auch der Digitalen Transformation, ist dabei wenig zielführend und sehr kostenintensiv. Hohe Investition bei unkalkulierbaren Risiko und wenig verwertbaren Output. Unsicherheit ist angesagt. Mit der MVP-Methode wäre ihnen das ganz sicher nicht passiert.

Bauen Sie also nicht gleich das Auto, sondern konzentrieren Sie sich darauf, wie Sie schnell von A nach B gelangen. Dann liegt die Lösung auf der Hand. MVP like this!

MVP

MVP

Grafik: Henrik Kniberg

Diese neue Herangehensweise zur Entwicklung von innovativ digitalen Produkten ist radikal, schnell und absolut nicht perfektionistisch. Mit MVP generieren Sie Ideen, setzen diese in Form von Prototypen um, holen sich Nutzer-Feedback und verwerfen oder optimieren das Produkt. Dazu nutzen Sie und Ihr Team einfach so viele der nachfolgenden “Viel MVP” – Prinzipien  wie möglich :

Prinzip: Viel MVPPrinzip: Wenig MVP
Hands ON-Fähigkeitenkostenintensive Entwicklungszyklen
Mut & Output-OrientierungAngst vorm Versagen, den Kunden zu fragen
minimalistische Schritte aufwendige Planung
Funktionalität & PrototypenPerfektionismus & Monolithen

Der MVP-Prozess

Wir wissen also, dass beim MVP-Ansatz die Vision oder Idee zählt und der Mehrwert für den Kunden im Vordergrund steht. Lange Entwicklungszyklen weichen einem schnellen und effizienten Vorgehen und vielen Etappen, an deren Ende jeweils immer ein funktionaler Prototyp entsteht. Der Kunde testet diesen und gibt Feedback, welches zur Verbesserung in die nächste Iterationsstufe einfließt.

So können wir also festhalten, dass die Schritte:

  1. Idee für ein digitales Produkt generieren (Kreativsein),
  2. schnelles Entwickeln eines funktionalen Prototypen (Machen),
  3. Nutzerfeedback dazu einholen (Lernen),
  4. Anpassungen am Prototypen vornehmen (Verbessern),
  5. die beliebige Wiederholung von Schritt 1-4 (Entscheiden),

Ihnen garantieren, dass Sie nicht in die Falle tappen, einen unberechenbaren Entwicklungszyklus in Gang zu setzen, welcher Ihnen mehr Nerven und Geld kostet, als er Ihnen an unternehmerischem Mehrwert einbringt. Die Funktionalitäten von Facebook waren anfangs auch überschaubar und sehen Sie zu welchem Riesen das Netzwerk in den vergangenen Jahren etappenweise heran gewachsen ist.

Der große Mehrwert der MVP-Methode ist also mit wenig Aufwand und geringem Risiko sehr schnell herauszufinden, ob eine Ihrer Ideen das Potenzial zu einem innovativen Produkt besitzt.  

Sie würden auch gern mit Ihren eigenen Ideen das nächste digitale Einhorn entwickeln? Dann lassen Sie uns gemeinsam schauen, welche MVPs sich in Ihrem Big Picture befinden. FLYACTS bietet Ihnen ein erprobtes und erfahrenes MVP-Mindset und zeigt Ihnen, wie einfach es sein kann, unbeschwert, minimalistisch und effizient in die Digitalisierung zu starten.