Industrie-Apps: Wann kommt der Boom?

Die Diskussion um “Industrie 4.0” begann im Jahr 2012 und schlug daraufhin große Wellen. Unfassbare Potentiale und Möglichkeiten wurden Industrieunternehmen durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) angepriesen – viele Unternehmen zeigten starkes Interesse. Doch folgten Taten auf die Worte? Wir haben eine Trendanalyse durchgeführt, um diese Frage zu klären.

Es begann mit “Industrie 4.0”

Bereits 2016 gingen wir ausführlich der Frage “Wie steht es um das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 heute?” nach. Unser Fazit aus der Analyse von 17 Studien ergab, dass zu diesem Zeitpunkt noch mehr Hindernisse als Chancen seitens der Unternehmen gesehen werden, auch wenn die Mehrheit der Thematik positiv gegenüber stünde. Es solle ja auch kein Unternehmen eine Hau-Ruck-Aktion durchführen, sondern sich stufenweise weiterentwickeln, empfiehlt das BMBF. Dies ist durchaus möglich. Zuerst können abgrenzbare Anwendungsfälle digitalisiert werden, bevor die komplette Smart Factory steht, z.B. die Digitalisierung des Kundenservice / eines Teilbereiches des Kundenservices oder die Optimierung durch Kennzahlenauswertung einer einzelnen Produktionsstrecke. Wer so früh wie möglich unter absehbarem Risiko Erfahrungen mit der Digitalisierung macht, der wird später von umso größeren Wettbewerbsvorteilen profitieren können, wenn er/sie das Gelernte auf weitere Digitalisierungsprojekte überträgt.

Niedrige Nachfrage von Unternehmen zu Industrie 4.0-Projekten

Um die Nachfrage von Marktteilnehmern zu Industrie 4.0-Produkten zu messen, nutzen wir das Tool Google Trends. Dabei legen wir die Annahme zugrunde, dass ein höheres Suchvolumen über die Suchmaschine Google von bestimmten Begriffen eine stärkere Nachfrage nach diesen ausdrückt. Zusätzlich setzen wir einzelne Begriffe ins Verhältnis zu anderen Schlagworten, um diese besser bewerten zu können.

Zuerst haben wir uns den Begriff “Industrie-App” angeschaut. Das Wort “Industrie 4.0” wird stolze 10.000 bis 100.000 Mal in Deutschland pro Monat gesucht. “Industrie App” hingegen kommt auf 10 – 100 Suchanfragen pro Monat. Vielleicht müssen die Maschinen vorher noch vernetzt werden, bevor die Industrialisierung 4.0 beginnen kann? Aber auch für “Maschinen vernetzen” gibt es ein ähnlich ernüchterndes Ergebnis: 10 – 100 Suchanfragen pro Monat. Der Ausschlag der beiden Schlagworte “Industrie App” und “Maschinen vernetzen” ist im Vergleich zu “Industrie 4.0” kaum ersichtlich, wie aus der folgenden Google Trends-Analyse entnommen werden kann:

Trends Industrie-Apps, Industrie 4.0 Trend

Google Trends-Analyse zu den Keywords “Industrie 4.0”, “Industrie Apps” und “Maschinen vernetzen”, 9.Juli 2018

 

Aus diesem Grund haben wir unsere Suche noch granularer gestaltet. Und hier konnten wir erste, positive Ergebnisse erkennen. Das Schlagwort “Wartungsapp” wird beispielsweise im Durchschnitt 100 – 1.000 Mal im Monat in Deutschland gesucht. Allerdings war es das auch schon. Die weiteren, häufiger gesuchten Begriffe sind wieder eher allgemeiner Natur – z.B. “Industrie 4.0 Logistik” oder “IoT Industrie 4.0”. Es entsteht der Eindruck, als sei die Industrie gerade noch in der Evaluierungs- und Erkundungsphase und noch nicht bei der Umsetzung und schon gar nicht kann die Rede von einem Boom sein. Oder – und das sei an dieser Stelle nicht gänzlich ausgeschlossen – das Internet dient den Industrie-Unternehmen eben nicht zum Suchen von Lösungen oder Partnern bei der Umsetzung, da sie bereits über ein entsprechendes Netzwerk verfügen oder selbstständig an Lösungen arbeiten. Auch wenn das natürlich eine mögliche Antwort ist, so gehen wir davon aus, dass die Nachfrage generell noch zurückhaltend ist und erst im Laufe der nächsten fünf Jahre zunimmt. Die ein oder andere Förderung soll nun auch vom Bund für Anschub sorgen, wie der Digitalbonus in Thüringen.

Pioniere gibt es bereits

perma SELECT APP auf dem Tablet

perma SELECT APP auf dem Tablet

Umso stolzer sind wir, dass wir bereits erste Pioniere bei der Umsetzung ihrer Industrie 4.0-Apps begleitet durften. Zusammen mit der Firma perma-tec GmbH & Co KG haben wir gleich zwei Anwendungen in den letzten Jahren entwickelt. Zum einen kann per App die Nachschmiermenge einfacher berechnet werden und zum anderen wird die Wartung der Schmierstellen vereinfacht. Denn das oberste Ziel eines Unternehmens sei „die Anlagenproduktivität und -rentabilität zu erhöhen“, und dies möchte perma-tec auch bei seinen Kunden mit digitalen Möglichkeiten erreichen. Auch der Automation App Award  zeigt, dass es wirklich beeindruckende Digital-Projekte in der Industrie gibt. Auch in diesem Jahr können sich wieder Unternehmen mit Ihren Apps bewerben – noch bis zum 26.10.2018 läuft die Anmeldefrist. Und wer 2019 mit seinem Projekt dabei sein will, der kann gern mit uns sein Industrie 4.0-Vorhaben umsetzen.